Saskia Keijzers

Saskia KeijzersMeine keramische Arbeiten besitzen eine eher schroffe Struktur und Aufbau; sie sind monumental, verwendbar als Gebrauchsgegenstände und bestehen aus freien räumlichen Formen.

“Die Verwunderung der Vergänglichkeit“ und “Erschaffen durch Zerstörung” sind meine Leitfäden.

Intrigierende Arbeiten die entstehen aus ihrer Inspiration und die Vorliebe für das Medium mit dem sie arbeitet. “Ton gibt mir die Möglichkeit die Bilder die ich in meinen Gedanken aufrufe mit meinen Händen in Formen umzusetzen. Nein, ich würde meine Arbeit nicht als abstrakt bezeichnen. Meine Vorstellungskraft erzeugt organische Figuren die den Betrachter anregen sollen.” Die Kombination aus Keramik und z.B. Stahl oder Eisen verleiht das Ganze eine etwas rauhere Ausstrahlung. ”Tatsächlich sehe ich meine Arbeit als eine Entwicklung, sie ist nie fertig. Als Künstler muss man den Mut haben etwas zu zerlegen, um es dann wieder von neuem zu erschaffen …”
”Stark fasziniert durch Mensch und Natur begehe ich “Den weg dahin…”
Durch ständiges Experimentieren und Nachforschung nähere ich mich immer mehr den Bildern, die in meinem Geist leben.
(Text Kees van Kemenade)